composing lines . Exhibition Thu Aug 26th - Sat Sept 25th 2010

 

MATTHIAS AEBERLI . What might tell the chair to the red, the black and to the brown, and what has the white paper, the background to do with this all? Maybe they are all talking at the same time, maybe they yell at each other, maybe they don’t want or can’t understand each other, who knows.
When art really works, the single work of art cancels all the hierarchies, which otherwise determine our society and therefore our personal existence. So everything becomes equally important, background and foreground don’t have to fight anymore, blue isn’t better than red, important is the whole thing itself, binary code, 1 or 0. (...)

Matthias Aeberli 2010


FELIX BAUDENBACHER . (...) These small-scale pieces express a natural skepticism of the big statement. I believe in the quiet moment, not the great emotion, or rather, I convinced that really great emotions, those surpassing the daily ups and downs of the world, can only be experienced in stillness. Painting is also constant confrontation with my own psychology, a daily attempt at overcoming the ego. There is nothing more solitary and honest than working on a canvas - there is no avoiding, no justification of any kind. Painting after postmodernism also means there is nothing to hold on to. What do you do and, most importantly, with what inner attention and composure, when there are no given parameters? That is also a spiritual question. How I live when no-one is watching is what I will ultimately be judged for. (...)

Felix Baudenbacher 2010


ALEXANDER KRAUSE . Doppelsinnige Worte, die polemisch oder proklamierend klingen können. Trotz der schnörkellosen Schrift und nüchternen Deutlichkeit suggerieren die Texte eine poetische bisweilen zarte, melancholische Stimmung. Am Ort ihrer Präsentation entwickeln die Arbeiten ein mehrstimmiges Beziehungsgeflecht. Das Verhältnis zum konkreten Ort, seinen sozialen und kommunikativen Funktionen, entscheidet. Es ergeben sich narrative Bezüge, frei assoziierbare Geschichten, die häufig um Körperlichkeit kreisen, von Moral, von Begierden, Ängsten und Träumen des Menschen handeln. Emotionen so unberechenbar wie Worte, die nicht nur einem etymologischen Prozess unterworfen sind, sondern sich im Moment ihrer Aussprache bereits verformen können und selten so verstanden werden wie wir se wirklich gemeint haben.

Dr. Jessica Beebone

 

LYDIA WILHELM . (...) Die Auseinandersetzung mit Stadt- und Landschaftsformationen ist im Schaffen der Künstlerin allgegenwärtig. Bei ihrer Fotoserie Rotten Moments (seit 2007) zersetzen natürliche Kräfte die Negative und löschen die abgebildete Landschaft allmählich aus. Es entstehen Kartografien aus sich immer weiter ausbreitenden weissen Flecken, die der klassischen Eliminierung von Leerstellen durch den Landvermesser diametral entgegenlaufen. In den Koordinatenzeichnungen geht Wilhelm hingegen von einem präzis bestimmbaren, mit Google Earth eruierten Ort aus und interpretiert diese Aufsichten in kleinformatigen Zeichnungen, die in eigenartiger Schwebe zwischen Wiedererkennen und Unlesbarkeit bleiben. (...)

Katharina Ammann, Konservatorin Bündner Kunstmuseum Chur