Christa Hueber . Jaune Bleu  2004

Acryl Mischtechnik auf Leinwand  160 x 180 cm

Christa Hueber . Les Lignes  2004

Acryl Mischtechnik auf Leinwand  160 x 180 cm

Christa Hueber . Trois Lignes  2004

Acryl Mischtechnik auf Leinwand  160 x 180 cm

Christa Hueber . Seepunkt  2004

Acryl Mischtechnik auf Leinwand  100 x 120 cm

Beatrice Chiquet . Allongée  2005

Pakfong   L  73 cm

Beatrice Chiquet . Metamorphose  2006

Pakfong   H  73 cm

Beatrice Chiquet . Il m'a menée en bateau  2008

Holzboot Kopf Stahltisch mit Glas   H  137 cm

Beatrice Chiquet . Realität  2002

Horn Elfenbein Kunstwachs   H  21 cm

Beatrice Chiquet . Lotospaar  2009

Lotosschuhe Ledergamaschen Stahlkamm   41 x 42 cm

up down

Christa Hueber . Beatrice Chiquet

animato . Ausstellung Do 12. Jan – Sa 14. März 2009

 

In der Doppelausstellung zeigen zwei Frauen ihren Umgang mit unterschiedlicher Formensprache und Materialien und ergänzen sich aussergewöhnlich gut im Raum.

Bei der Malerin Christa Hueber spielen Intuition und Spontaneität eine wichtige Rolle. In ihren meist grossformatigen Bildern experimentiert sie mit Farbtimbres, welche sie konsequent über längere Zeiträume hinweg beibehält. Acryl- und Oelfarbe, mal dicht, mal pastell aufgetragen, bestimmen ihre Bildsprache. Später fügt sie mit schierer Leichtigkeit und fast zufällig Linien und Felder hinzu und verletzt so absichtlich die Ruhe. Was auf den ersten Blick monochrom erscheint, lässt bei genauer Betrachtung neue Felder und Linien erkennen. Diese werden zum Raum im Raum, laden ein zum Verweilen und Meditieren.

Beatrice Chiquet wechselt in ihrem Schaffen zwischen Skulptur und Objektkunst. Nie beschäftigt sie sich nur mit dem einen. Ihre präzis gefundenen Formen in der Skulptur lassen etwas von der Spannung des weiblich-männlichen Prinzips erkennen. Sie verwendet und bearbeitet u.a. Material wie Carrara Marmor, Bronze und Gips. In ihrer Vollendung verströmen ihre Skulpturen Ruhe und Schlichtheit. Ganz anders bei ihren Objekten. Da lässt sie die unterschiedlichsten Materialien aufeinander treffen nach der Manier der objets trouvés und verbindet diese wiederum zu einem Ganzen. Kraftvolles trifft auf Verspieltes. Die Objekte verströmen Eros und tragen Titel wie Initiation, Dreckfink, Lauern oder Cache.